Featured Travel

ein Kurztrip nach Stockholm – von Klischees, Sightseeing und verdammt gutem Essen

Stockholm Mariatorget in autumn

Schweden und genauer gesagt Stockholm steht schon seit langer Zeit auf unserer To See Liste. Vor ein paar Wochen flatterte dann ein Newsletter mit dem Versprechen auf besondere Flugschnäppchen für Stockholm in mein Postfach und der Drops war gelutscht. Überall liest man, man solle Schweden unbedingt im Sommer besuchen. Für mich ein Grund mehr im Herbst ins touristenlose Stockholm zu pilgern.

weekend in StockholmVier Nächte haben wir in Stockholm verbracht und dank einem sehr frühen Hin- und späten Rückflug wirklich viel von der Stadt gesehen. Schon bei der Ankunft am Flughafen merkte man, dass hier irgendwas ganz anders läuft. Ich hatte das Gefühl vom Gate direkt in ein Ikea Möbelhaus zu laufen. Ich habe noch nie einen so untypischen und relaxten Flughafen erlebt. Überall kleine blonde Kinder, der Duft nach Zimt und witzige schwedische Flughafendurchsagen – bin ich in Smâland?

Es ist kein Gerücht, dass überdurchschnittlich viele Schweden tätowiert sind und alle perfekt englisch reden. Meine paar Brocken schwedisch habe ich bis auf Hej nicht ein einziges Mal benutzt und im Gegensatz zu manch anderen Ländern, hat man mir das scheinbar keiner übel genommen. Das Klischee, das alle schwedischen Frauen schlank, blond und blauäugig sind kann ich übrigens nicht bestätigen. Die schwedischen Männer sind im Vergleich zum deutschen Durchschnitt aber doch sehr ansehnlich und vor Allem eins: verdammt gut gekleidet. Ich denke, dass ist eine Erwähnung wert.

Stockholm im HerbstDAS ist meine Stadt!

Ich habe mich noch nie so schnell in einer Stadt wohl gefühlt. Nach einem halben Tag in Stockholm wusste ich: DAS ist meine Stadt. Überall herscht eine lockere und freundliche Atmosphäre, es ist sauber ohne spießig zu sein, alternativ ohne nach Patschouli zu riechen. Stockholm hat mein Herz erobert.

Stockholm Mariatorget in autumnÜbernachtet haben wir im Hotel Rival im hippen Södermalm. Das im Art Deco Stil eingerichtete Hotel gehört dem ehemaligen ABBA Mitglied Benny Andersson und liegt direkt am Mariatorget. Den Platz seht Ihr auch auf dem Foto oben. Die Lage ist perfekt um einen Großteil der Stadt zu Fuß zu erkunden, die Fähren zu Fuß zu erreichen oder sollte es doch mal etwas zu weit sein, die Tunnelbana ums Eck zu nutzen. Auch falls ihr nicht dort übernachtet, lohnt es sich zum Frühstück hinzugehen. Generell schien das angeschlossene Café und die Bar auch bei Einheimischen richtig beliebt zu sein.

yummy food in StockholmHabe ich das gute Essen in Stockholm erwähnt?

Das hätte ich eigentlich an den Anfang des Artikels setzen sollen. Wenn ich in den Urlaub fahre, checke ich ja schon immer vorab Locations für leckeres Essen, guten Kaffee und das beste Gebäck der Stadt. Stockholm hat mich in diesem Punkt absolut überfordert. Überall und an jeder Ecke gibt es Bäckerein mit leckerem Gebäck, Cafés mit raw & vegan food, Coffeeshops mit preisgekröntem Kaffee, unschlagbar gutes Brot und selbst die schnöde Salattheke im kleinen Supermarkt neben dem Hotel ist von überdurchschnittlicher Qualität. Rein kulinarisch ein wahres Schlaraffenland! Eigentlich wollte ich Euch hier meine liebsten Cafés und Restaurants auflisten aber ich glaube, dazu muss ein separater Beitrag geschrieben werden – Zimtschnecken und (vegetarische) schwedische Meatballs wollen schließlich gewürdigt werden.

yummy StockholmDas ist übrigens Rhababer Crumble mit Vanillesoße. Es war so lecker, ich konnte leider kein Foto mit vollem Teller machen – zwischen Crumble und mich darf keine Kamera kommen.

Stockholm by nightNeben Essen haben wir natürlich noch ein paar andere Dinge gemacht. Wir sind durch die Altstadt Gamla Stan spaziert, waren im Vasa Museum (nein… kein Museum über Knäckebrot, sondern über das 1628 bei der Jungfernfahrt gesunkene Kriegsschiff Vasa) und haben eine Tour durch die Schären gemacht. Wir waren in der berühmten, für mich aber eher unspektakulären, Markthalle Saluhall und haben Stockholms Kaufhäuser und Shoppingmeilen im eher noblem Östermalm angesehen. Spannender, lebendiger und authentischer war allerdings Södermalm. Dort spürt man förmlich das Herz von Stockholm und ich hätte stundenlang durch die Straßen spazieren können.

Stockholm Sergels torg by night

Ich habe anhand von Erzählungen ja schon geahnt, dass mir Stockholm gefallen wird. Das es mir so die Schuhe auszieht, habe ich nicht erwartet. Ich war garantiert nicht das letzte mal dort und wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich auch gerne etwas länger bleiben.

Wart Ihr schon mal in Stockholm?

8 Comments

  • Reply
    Vivien
    26. November 2015 at 19:48

    JAAAA! Und mir ging es wie dir… Ich war schockverliebt! Schweden ist ja eh mein Lieblingsland, aber Stockholm- das ist ein Traum! Oh ich könnte sofort wieder mein Täschlein packen…
    Ich bin gespannt auf deine weiteren Berichte!
    Hej dō Vivien

    • Reply
      Mrs. Mohntag
      26. November 2015 at 22:55

      Ich überlege ja ernsthaft schwedisch zu lernen :)

  • Reply
    Fräulein Immergrün
    26. November 2015 at 22:24

    Oh, du hast gerade alle meine Erinnerungen geweckt. Ich war vor über 4 Jahren da und bin restlos begeistert gewesen. Eine wundervolle Stadt!

    Warst Du schon in anderen Teilen von Schweden? Die westliche Küste, insbesondere Göteborg, kann ich ebenfalls sehr empfehlen :)

    Grünste Grüße

    • Reply
      Mrs. Mohntag
      26. November 2015 at 22:54

      Das war mein erster Urlaub in Schweden, ich will aber unbedingt im Sommer mal eine längere Autotour durchs Land machen. Den passenden Reiseführer habe ich sogar schon hier ^^

      • Reply
        Fräulein Immergrün
        6. Dezember 2015 at 10:15

        Sehr gut. Mach das unbedingt!
        Ich habe vor 4 Jahren einen Rundtrip in Südschweden gemacht. Es war einfach nur wundervoll!

  • Reply
    Sandra
    2. Dezember 2015 at 16:45

    Hallo,

    ich war vor 3 Jahren im Sommer in Stockholm. Es hat mich ehrlich gesagt nicht vom Hocker gehauen, ich fand es nicht besonders und mir persönlich gefallen andere europäische Städte besser. Nett fand ich die kleinen Gässchen. Da wir aber danach ohnehin noch knapp 2 Wochen durch Schweden und Norwegen gefahren sind, war es nicht so schlimm, Skandinavien ist ansonsten wunderbar. Und die Zimtschnecken erst….

    Schöne Grüße!

  • Reply
    Patrick
    2. Dezember 2015 at 19:59

    Hej,

    mich hatte es im August auch für zwei Tagesausflüge nach Stockholm verschlagen. Sehr anstrengende und teure Tage muss ich sagen. Mich hat der schwedische Zauber jedenfalls nicht so recht gepackt.

    Außerdem hab ich wohl genau die Schweden getroffen die kein englisch konnten, dafür aber mehrere die gut deutsch sprachen. Schwedisch lernen kann ich aber empfehlen, finde die Sprache einfach zu lustig. Ich hab auch ein paar Monate vor dem Urlaub mit Babbel geübt und kann es empfehlen.

    schöne grüße :)

    • Reply
      Mrs. Mohntag
      2. Dezember 2015 at 20:25

      Hach ja, das gute Babbel :) Das habe ich mir vor der Reise auch zu Gemüte geführt und muss dir zustimmen, die Sprache ist wahnsinnig lustig und mir irgendwie total sympathisch. Ich habe mir fest vorgenommen einen Kurs zu belegen.
      Und teuer stimmt (leider), der viertägige Urlaub war schon ziemlich preisintensiv. Zumindest Essen und Getränke (8 € für ein Bier waren Durschschnitt) sind für deutsche Verhältnisse echt Wucher. Das war aber auch das einzige was mir an Stockholm negativ aufgefallen ist, sonst war alles total relaxed und so wie man sich Schweden eben vorstellt.

      Liebe Grüße!

    Schreibe einen Kommentar zu Mrs. Mohntag Cancel Reply