Foody Healthy Lifestyle

Frühstücksbrei selbstgemacht – creamy Peanutbutter Instant Oatmeal

Frühstücksbrei Rezept Instant Oatmeal

Als absoluter Frühstücksfan ist Frühstücksbrei oder Instant Oatmeal ein absolutes Basic in meiner Küche. Lange Zeit habe ich den fertigen Frühstücksbrei von DM oder aus dem Bio-Laden gekauft, auf Dauer geht der aber ganz schön ins Geld. Die Inhaltsstoffe der fertig angebotenen Varianten sind zwar erstaunlicherweise meist ganz gut, aber warum gemahlene Haferflocken gleich mal das dreifache kosten ist mir schleierhaft. Die Lösung? Selbermachen! Frühstücksbrei selbst herstellen ist wirklich easy peasy und auch jeder unbegabte Koch bekommt das in 5 Minuten selbst hin.

Basisrezept für Frühstücksbrei

250 g kernige Haferflocken
50 g Nüsse (Mandeln, Walnüsse…)
2 EL Chiasamen
2 EL Leinsamen

für Peanutbutter Oatmeal:
4 EL PB2 (Powdered Peanutbutter, gibt es z.B. bei Amazon)
2 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung:

  1.  Die Haferflocken, Nüsse, Chiasamen und Leinsamen in einen Mixer geben und fein mahlen. Die Profis nehmen dafür den Vitamix, ich nehme den Zerkleinerer-Aufsatz meines Stabmixers. Ich mag meine Haferflocken gerne sehr fein, damit das Porridge schön cremig wird. Wenn ihr lieber noch ein klein wenig Biss möchtet, mixt Ihr die Haferflocken einfach etwas weniger fein.
  2. Unter das Basis Instant Oatmeal könnt Ihr jetzt ganz nach Lust verschiedene andere trockene Zutaten mischen. Ich habe für mein Peanutbutter Oatmeal PB2 und Kokosblütenzucker genommen. PB2 ist Powdered Peanutbutter und meine Neuentdeckung des Jahres, PB2 ist komplett natürlich, enthält aber 85% weniger Fett als herkömmliche Peanutbutter. Neben dem Oatmeal macht sie sich auch super in Joghurt, Pancakes und sogar herzhaft für asiatische Dips und Soßen.
  3. Wenn Ihr Euch dann Eurer Oatmeal zubereiten wollt, nehmt Ihr einfach ein paar Esslöffel der trockenen Mischung und übergießt sie mit warmer Milch. Kurz ziehen lassen und schon ist Eurer gesundes, sättigendes Frühstück fertig. Je nach Lust und Laune könnt Ihr es noch mit Trockenobst, frischem Obst oder Superfoods nach Wahl pimpen.

Ich habe aus meinem Peanutbutter Oatmeal noch 2 verschiedene Varianten hergestellt. Einmal etwas Proteinhaltiger mit 2 EL Kokosmehl und 2 EL Schoko-Proteinpulver von Sunwarrior. Die zweite Variante ist mit geschälten Hanfsamen, ein paar Walnüssen und 2 EL Lucuma Pulver. Lucuma Pulver wird z.B. in Peru gerne zum Andicken und Süßen verwendet, es verleiht zusätzlich Cremigkeit, süßt auf natürliche Weise und soll entzündungshemmend wirken.

Frühstücksbrei Rezept Instant Oatmeal

Eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, mischt einfach dazu, was auch gut schmeckt. Ihr könnt den Frühstücksbrei auch ayurvedisch angehaucht würzen, dazu einfach Ingwerpulver, kleingeschnittene Datteln, Kardamom, Vanillepulver, Kurkuma, Zimt und etwas Pfeffer beimischen. Vorlage hierfür ist der fertige Frühstücksbrei Ayurveda von Rapunzel – der ist super lecker, falls Ihr doch mal auf die fertige Variante zurückgreifen wollt :).

Mögt Ihr Frühstücksbrei? Habt Ihr ihn schon mal selbst gemacht?

9 Comments

  • Reply
    Ulla
    9. August 2016 at 10:15

    Danke für das tolle Rezept – werde ich sicher nachmachen.

  • Reply
    Elisabeth
    9. August 2016 at 13:42

    Oh das klingt total super! Ich kaufe sonst immer Noats bei Mymuesli, aber das ist echt teuer. Da klingt das nach einer ganz tollen Alternative :)

  • Reply
    Julia
    10. August 2016 at 04:22

    Yummy, bei Dir gibt’s immer so leckere Sachen! Wird ausprobiert!

  • Reply
    Julia Tried-It-Out
    15. August 2016 at 22:00

    Super Rezept! Ich habe auch irgendwann angefangen das selbst zu machen, es ist günstiger und ich bilde mir ein, dass es ein bisschen Verpackungsmüll einspart, wenn man Großpackungen kauft. Ich esse morgens auch immer extrem gerne das Couscous-Frühstück von Davert, da ist aber jede Portion recht groß und einzeln verpackt. Deshalb habe ich das Rezept minimal abgewandelt und noch ein paar Nüsse und andere Leckereien hinzugefügt und muss nicht für eine Portion einen Euro ausgeben. :)
    Liebe Grüße,
    Julia :)

  • Reply
    Lara
    22. September 2016 at 15:23

    Bis jetzt habe ich mir immer Instant Porridge von Quaker aus den Niederlanden mitgebracht. Durch Deine geniale Erklärung brauche ich jetzt nicht mehr mein Handgepäck strapazieren. Danke dafür!
    Auch die Erdnussvariante hat mich nicht losgelassen. In Nürnberg bei der Soulfood LowCarberia habe ich dann deren Erdnussmehl entdeckt, welches auf 100gr nur halb so viele KHs wie PB2 hat und sogar etwas günstiger ist. Es ist köstlich… Nomnomnom… Haselnussmehl versuche ich als nächstes. ☺️ Vielleicht wäre das auch etwas für Dich.
    Liebe Grüße

    • Reply
      Mrs. Mohntag
      22. September 2016 at 15:27

      Danke für den Tipp :) Nach dem Erdnussmehl werde ich mal schauen!

  • Reply
    Henry
    24. August 2017 at 19:30

    Hallo Mrs. Mohntag, hast du schon mal verglichen ob deine selbstgemachten Instant Oats mit käuflichen mithalten können? Also ich spreche jetzt nicht von den Fertig-Porridge-Packungen sondern wirklich von ultrafeinen Instant Oats. Ich frage weil ich es mit meinem Mixer noch nie hingekriegt habe auch nur eine ähnliche feinheit zu erreichen… schaffst du dass mit dem Stabmixer bzw. kannst du dass vergleichen?

    Gruß
    Henry

    • Reply
      Mrs. Mohntag
      3. September 2017 at 18:57

      Im Vergleich zu den Instant Oats aus dem Biomarkt von Rapunzel sind sie ziemlich identisch, die klassischen Instant Oats von z.B. Köln sind viel feiner und breiiger.

  • Reply
    Henry
    3. September 2017 at 19:11

    Hallo Mrs. Mohntag, vielen Dank – wieder ein Stückchen schlauer. Dann muss ich mir scheinbar einen besseren Mixer holen :)

  • Leave a Reply